Herzlich Willkommen

im Schwarzen Adler in Uffenheim.

Wir sind ein Familienbetrieb mit gutbürgerlicher Küche. Unsere Passion ist das Kochen mit frischen, saisonalen Zutaten aus der Region, am liebsten in ÖKO Qualität.

Unsere Arbeit in der Küche wurde durch zwei Goldmedaillen im Rahmen des Wettbewerbs „Bayerische Küche“ 2007 und 2010 (die letzten Jahre dieser für Bewerber kostenfreien Wettbewerbsreihe) bestätigt.

In dem fast 400 Jahre alten Gasthof aus dem Spätbarock servieren wir Ihnen traditionelle und daraus inspirierte Gerichte aus der Zeit, in der noch “Alles selbst erkocht” werden mußte. Gesunder Geschmack ohne Verstärker und künstlichen Zutaten.

Machen Sie sich ihr eigenes Bild.

Alles Gute, mit Gastfreundlichen Grüßen

Familie Schellbach

Aus der Saisonkarte

Es gibt Sie noch – Naturprodukte: Steinpilze und Pfifferlinge wachsen in den Wäldern des bayerischen Waldes, vereinzelt auch in unserer Gegend. Pilze werden gesammelt, wie andere wertvolle Gegenstände, sind aber reinster Natur. Eine Freude die Pilze mit Hauspasta oder unseren Knödeln zuzubereiten, zu servieren und zu verspeisen. Wir können das.

Das rote Säckchen oben erinnert an meine Kindheit in unserer Metzgerei. Ein guter Metzger verwendet- unter anderem feinste und frische Gewürze. Wenn Sie mal an so ein Säckchen kommen, schnuppern Sie mal. So riecht und schmeckt Paprika, und der kommt meist aus Ungarn.

Meine Oma Sophie,

Da ich meine Oma liebte, besuchte ich Sie als Kind fast täglich. Meist sah ich sie, die Schellbachs Sophie, an ihrem großen Wamsler Herd an einem Riesentopf mit brauner Soße löffelnd. Drei Tage stand dieselbe Soße auf dem Herd, sie wurde immer dicker und immer näher an den Herdrand geschoben. Und immer wieder rührte die Oma in der Soße, kostete und machte einen breiten Mund. Bis hin zu den rosigen Bäckchen, die nur die guten Omas haben, reichte ihr grienerndes Lächeln. Dann bewegten sich die Dosen im Gewürzregal, sie hob Ihre Brille über die durchfurchte Stirn, ahnte Ihre Handschrift auf den Blechdosen und sann. Schließlich warf sie eine paar Lorbeerblätter in die braune, siedende Masse. Eigentlich habe ich meine Oma außer an Weihnachten nie bei Tisch essen sehen. Ich dachte, sie ernährte sich von Ihrem braunen Zaubertrank aus dem großen Topf. – Sauerbratensoße, die Paradesoße meiner Oma, Sie schmecken es.

Ach ja das Bild; – Es soll eigentlich nur meine Oma zeigen. Der Herr ist für diesen Moment vordergründiges Beiwerk.

Für Sie das Hausbrot